Dezember 15

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich fordert Feedback für Krypto-Regulierung an

Die Bank of International Settlements, ein internationales Organ im Besitz von 60 weltweiten Zentralbanken, veröffentlichte ein Diskussionspapier über die Behandlung von Kryptoanlagen. Der Ausschuss fordert die Stellungnahme aller Branchenteilnehmer auf, eine „aufsichtsrechtliche“ Behandlungspolitik zu entwickeln.

Die Richtlinie würde für über 60 Zentralbanken gelten

Die Ankündigung erfolgt, nachdem der Ausschuss für Bankenaufsicht der Bank das Wachstum von Kryptoanlagen nach diesem Link als potenzielles Risiko für die Finanzstabilität und die bestehenden Banken identifiziert hat.

„Krypto-Assets sind eine unausgereifte Anlageklasse, da es keine Standardisierung und ständige Weiterentwicklung gibt“, heißt es in der Pressemitteilung des Ausschusses. In Anbetracht der Tatsache, dass bestimmte Vermögenswerte ein hohes Maß an Volatilität aufweisen, hat die Bank mehrere Arten von Bedrohungen aufgelistet, die sich aus der potenziellen Nutzung von Krypto-Assets ergeben, darunter „Liquidität, Kredit, Markt, operative (einschließlich Betrug und Cyber), Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sowie rechtliche und Reputationsrisiken“.

Bitcoin

Banken könnten in den Kryptowährungsraum eintreten

Trotz gewisser Risiken sieht das internationale Gremium die Möglichkeit für Banken, Krypto-Assets zu erwerben oder Dienstleistungen für sie zu erbringen. Zu diesem Zweck fordert der Ausschuss die Teilnehmer auf, „eine konservative aufsichtsrechtliche Behandlung solcher Engagements anzuwenden“.

Die Einzelheiten dieser Behandlung stehen jedoch zur Debatte. Der Ausschuss ist daran interessiert, die Meinung aller Beteiligten der Branche zu zwei Schlüsselthemen zu hören. Der erste betrifft die Definition einer Reihe von „Merkmalen und Risikomerkmalen“ von Kryptoanlagen, die eine Grundlage für die Politikgestaltung bilden würden. In der zweiten werden allgemeine Grundsätze und Anforderungen für das Exposure gegenüber „risikoreichen Krypto-Assets“, wie beispielsweise die Höhe des benötigten Kapitals und der benötigten Liquidität, beschrieben.

Die Schlussfolgerungen eines solchen Berichts wären ein „Mindeststandard für international tätige Banken“, obwohl der Ausschuss betont, dass einzelne Mitglieder eine noch konservativere Behandlung erfahren können. Insbesondere Länder, die die Behandlung von Vermögenswerten in Kryptowährung vollständig verboten haben, wären mit dem Standard konform.

Die Ausarbeitung eines ausgewogenen Papiers, das die Annahme fördert und nicht erstickt, ist in dieser Phase von entscheidender Bedeutung. Der Ausschuss wird bis zum 13. März 2020 Stellungnahmen von allen Interessengruppen der Branche, einschließlich Akademikern, Banken, Ministerien, Krypto-Marktteilnehmern und der breiten Öffentlichkeit, entgegennehmen.

Deutschland hat kürzlich einen ähnlichen Schritt getan, indem es seinen Banken erlaubte, Kryptowährungsdienstleistungen anzubieten.




Veröffentlicht15. Dezember 2019 von admin in Kategorie "Zahlungsausgleich